Zwischen der 1x-pro-Woche-Reitschule und eigenem Pferd liegt oft eine grosse Lücke an Erfahrungen. Diese möchte ich schliessen, indem sich Reiter mit Diplom (früher Brevet) anhand einer geführten Reitbeteiligung in Selbstständigkeit und Eigenverantwortung gegenüber dem Pferd und dem Umfeld üben können. Dieses Angebot beinhaltet 2-3x wöchentliches Reiten/Bodenarbeit/Longieren mit einem meiner Pferde plus 1x monatlichem Coaching/Reitstunde durch mich. Hier können Fragen gestellt, Unsicherheiten angesprochen, Probleme gelöst und weiter Entwicklungsschritte aufgezeigt werden. Die Reitbeteiligung erarbeitet ihre eignen, dem Pferd angepassten Ziele selbstständig, ist aber nicht wie beim eigenen Pferd zeitlich, finanziell und fachlich voll auf sich alleine gestellt. Die Benützung von Reitplatz und Halle, sowie Sattel/Zaum/Longiermaterial gehört dazu. Nach einem halben Jahr Angewöhnungszeit darf auch in gegenseitigem Einverständnis ins Gelände gegangen oder an Reitkursen teilgenommen werden.

 

Wer sich nach dem Diplom in Richtung Reiterbrevet (heute Sport-Brevet) entwickeln möchte, sollte sich meines Erachtens deutlich mehr als nur 1x pro Woche auf und um das Pferd aufhalten. Das Sportbrevet verlangt nicht nur Wissen sondern in erster Linie selbst-, sach- und sozialkompetente Routine auf dem Pferd. Die geführte Reitbeteiligung auf dem Bleichmatthof bietet diesbezüglich eine ideale Zwischenlösung.